Blumen Köln

Urbanes Gärtnern – frisches Obst direkt vom Hausdach

Es gibt nur wenige Industrieländer, in denen der Kleingarten und die Fläche in der Gartenanlage so verbreitet sind wie in Deutschland. Historisch gewachsen lieben es die Deutschen, nach getaner Arbeit ins Grüne fahren und ihrem Hobby frönen zu können, den Anbau von Obst und Gemüse mit Gartenarbeit und Erholung zu kombinieren. Nun aber setzt sich seit einigen Jahren ein Trend durch, der angesichts der wachsenden Bedeutung großer Metropolen überall im Lande zu beobachten ist: das urbane Gärtnern.

Urbane Gärten

Urbane Gärten

 

Ein Trend greift um sich

Als urbanes Gärtnern, im Englischen das Urban Gardening, werden alle Formen bezeichnet, die auf das Gärtnern und Anlegen entsprechender Siedlungsflächen im städtischen Raum setzt. Ob das Obst und Gemüse was mitten in der Stadt angebaut und geerntet werden kann, oder die Möglichkeit, größere Mengen an biologisch abbaubaren Abfällen kompostieren zu können: Direkt vor der Haustür besteht nun auch in der Großstadt die Möglichkeit, etwas aktiv im Grünen zu tun. Verstärkt wird dieser Trend nicht nur durch die wachsende ökologische Einsicht, sondern auch durch den Klimawandel und das Bedürfnis weiter Teile der Bevölkerung, etwas aktiv und nachhaltig tun zu können.

 

Versorgung der urbanen Bevölkerung wird sichergestellt

Was in Deutschland zunächst keine größere Rolle spielt, ist in Metropolen anderer Nationen aber ein wichtiges Kriterium für Urban Gardening. Häufig sind in den internationalen Großstädten auch Versorgungsengpässe zu beklagen. Städte wie Moskau oder St. Petersburg sind typische Beispiele für eine sehr wechselhafte und deshalb störanfällige Versorgungslage, so dass dort seit Jahrzehnten die Menschen im städtischen Raum ihre Versorgung teilweise selbst sichern. Nach jüngsten Erhebungen tun dies dort bis zu 65 Prozent der Einheimischen – ein in seinem Ausmaß bislang ungekannter Anteil. Wer den eigenen Garten vor der Haustür in der eigenen Stadt betreibt, der kann solche Engpässe umgehen und als Selbstversorger für eine kontinuierliche Versorgung sorgen. Nicht zuletzt die Möglichkeit, biologisch korrekt anbauen zu können und so auch die höheren Preise für entsprechende Nahrungsmittel umgehen zu können, ist ein wichtiges Kriterium, das viele Menschen in ihrer Entscheidung unterstützt. 

 

Vom Schrebergarten zum Urban Gardening

Schrebergärten

Schrebergärten


Was einst mit dem traditionellen Klein- oder Schrebergarten begann, ist heute ein typischer Ausdruck moderner Lebensweise. Da der Platz begrenzt ist, werden oftmals auch unkonventionelle Möglichkeiten wie das Dach des Parkhauses oder die Fläche des Hausdaches genutzt. Die kleinen Oasen sind ideal, platz- und kostensparend. Vor allem aber machen sie eins möglich: Sie helfen dabei, den Traum vom Leben im Einklang mit der Natur zu verwirklichen und sich und seinen Lieben etwas Gutes tun zu können. Dass am Ende noch die frischen Tomaten, die passenden Kräuter oder aber einfach wunderschöne Blumen dabei sind – das ist ein Vorteil, den immer mehr Menschen zu schätzen wissen.

 

 

Share Button



Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden händisch überprüft!!